Herren I

Krimi-Remis in Nabern

Gegen den SV Nabern II erspielte sich die Erste dank des beherzten Einsatzes aller Akteure und dank der Unterstützung der anfeuernden Fans „nur“ ein 8:8-Unentschieden. Moritz Stiefel fiel aufgrund einer Schulterverletzung aus und wurde durch Kim Boriss ersetzt, der stark agierte und überraschend gegen Matthias Schaner den achten Punkt erkämpfte. Micha und Rudi gewannen vorne leistungsgerecht jeweils ein Einzel. Frank und Flo erspielten in der Mitte drei Punkte. Das hintere Paarkreuz mit Foti und Kim spielten 2:2. Die Doppelbilanz mit 1:3 sprach an diesem Tag jedoch gegen das Team – nur Micha und Frank beherrschten das Doppel zwei Goll/Schaner. Besonders bitter war am Ende die 2:0-Satzführung sowie die 9:7-Punkteführung im Entscheidungssatz für Oehler/Dürr. Das Einserdoppel duellierte sich in vielen attraktiven Ballwechseln mit Mermi/Stiffel, musste aber den Netzball zum 14:16 und das daraus resultierende 8:8-Gesamtergebnis akzeptieren. „Ich habe das Match gezählt und die Spannung kaum ertragen“, so Rudi.
Nun hat die Erste den Traum vom Aufstiegsrelegationsplatz nicht mehr selbst in der Hand und bereitet sich nun wieder gelöst auf das kommende Auswärtsspiel beim TSV Wendlingen II vor. Der Langzeitverletzte Steffen Maier hat währenddessen den ruhigen Blick von außen und brachte das Wichtigste nach dem Nabern-Krimi zur Sprache: „Die Abstiegsrelegation ist mit dem Punktgewinn nun endgültig durch. Alles, was noch kommt, ist das Sahnehäubchen auf einer ziemlich verrückten Runde“.

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)