Herren I

Unnötige 6:9-Niederlage

Beim TSV Wendlingen II sprang für die Erste am Ende nichts heraus. Von Beginn an lief man einem Rückstand hinterher, der nicht eingeholt werden konnte. Wendlingen brachte eine ordentliche Mannschaft herbei und zeigte einen aggressiven Umgang mit dem Zellouloidball. Die Jungs aus dem Aichtal kamen damit anfangs überhaupt nicht zurecht, wodurch sowohl die Doppel Oehler/Dürr und Mayer/Stiefel deutlich verloren gingen. Nur Pavlidis/Leins hielten den TTC mit einem knappen Fünfsatzsieg über Guncic/Russek im Spiel. Gegen Alexander Wache waren Michael Oehler und Rudolf Mayer zwar ordentlich am Tisch, aber der Routinier zeigte einen souveränen Umgang mit dem Tibhar-Ei. Gegen Roland Bokor waren beide TTC-Topmänner hingegen erfolgreich. Im mittleren Paarkreuz war Wendlingens Neuzugang Jens Distelrath zu stark für Florian Stiefel und Frank Dürr. Florian hielt, im Gegensatz zu dem leistungssschwankenden Frank Dürr, wenigstens Tobias Zeeb in Schach und gewann klar in drei Sätzen. Im hinteren Paarkreuz erspielte sich Andreas Leins gegen Mihael Guncic einen ansehnlichen Punkt, während Foti knapp gegen Heiko Russek verlor. Der Mannschaftsführer der Gastgeber stand dann beim Stand von 6:3 für Wendlingen im Fokus des Geschehens als er verweigerte das Spiel von Andreas Leins gegen ihn selbst vorzuziehen. Andi musste aufgrund eines privaten Termins dann vor der angesetzten Partie (beim Stand von 6:8) wie angekündigt abreisen, wodurch das Spiel kampflos an Russek ging und die Partie im Gesamten ebenfalls verloren war. Die Aktion war regelkonform, aber sicher bekommt der Lauterstädter Kapitän für dieses Vorgehen nicht den Fairnesspreis des Jahres.

Kommentar schreiben

  • (wird nicht veröffentlicht)